Wie ich zu Viennagirl wurde

Alles begann im November 2014. Ich arbeitete damals in einem Hotelrestaurant in Geilenkirchen. Viele unserer Hotelgäste waren Männer auf Montage, die auch jeden Abend bei uns aßen und tranken oder einfach nur den Abend an der Bar verbrachten. Eine Gruppe von Monteuren war schon weit mehr als ein halbes Jahr, zu Gast in unserem Hause. Und so lernte man sich mit der Zeit besser kennen.

Am letzten November Wochenende nahmen wir mit unserem Restaurant am örtlichen Weihnachtsmarkt teil. Ich verkaufte fleißig Glühwein und unsere Montage Gruppe kam vorbei. Doch diesmal hatten sie einen neuen Kollegen dabei. Da war er.. Stand vor mir, grinste und sagte nur: hi ich bin M.

Irgendwas fesselte mich an ihm… Am gleichen Abend nach Feierabend gingen wir noch mit einer Freundin von mir in die Dorfkneipe. Wir tranken und quatschen die ganze Nacht. So ging das dann Wochenende, für Wochenende.

Wir flirteten beide aber irgendwie passierte nichts. Im April 2015 dann nahm ich mein Herz in die Hand und all meinen Mut zusammen und küsste ihn einfach.

Seitdem waren wir unzertrennlich, sahen uns jeden Tag. Im August verbrachten wir unseren ersten gemeinsamen Urlaub in Kroatien.

Bis der Tag x kam, an dem seine Montage beendet war und er zurück nach Wien Österreich , seiner Heimat, sollte.

Ich weiß es noch als wäre es gestern gewesen. Es war am 5 Oktober 2015 als er mit seinen Kollegen zurück nach Wien fuhr.

Ich war so unendlich traurig weil ich dachte dass wir uns nie wieder sehen würden. Es war mir bis dahin nie wirklich bewusst, aber in dem Moment erst, begriff ich erst das es Liebe war.

Zum Glück kam alles anders und ihm lag auch etwas an mir. Wir führten nun eine Fernbeziehung. Wir sahen uns immer für ein Wochenende pro Monat. Es war eine harte Zeit, voller Zweifel, Ängste und Einsamkeit.

Irgendwann wollte ich einfach nicht mehr. Ich wollte ihn ganz oder gar nicht. Die Zeit der Entfernung zwischen uns tat einfach zu weh. Und so beschlossen wir Ende 2016 das wir zusammen ziehen würden.

Ich kündigte meinen Job im Hotelrestaurant und meine Wohnung. In der Zwischenzeit renovierte M. seine Junggesellen-Wohnung und baute ein schönes „Nest“ für uns.

Am 1 Juli 2017 ging es dann endlich los. Mit all meinem hab und gut, in einem Lieferwagen verstaut, fuhren wir Richtung Wien.

Es zerreißt mir immer noch das Herz, wenn ich an den Moment des Abschieds denke. Meine Freunde, meine Oma, meine Mama, mein Papa, meine beste Freundin, meine Cousine, mein Patenkind, meine Arbeitskollegen … Alle habe ich zurück gelassen für diesen einen Mann.

Oft habe ich mich gefragt, ob es die richtige Entscheidung war. Ein paar mal hatte ich kalte Füße vor dem Umzug und wollte die Beziehung beenden. Es war eine schwere Entscheidung. Aber jetzt, wo ich schon ein halbes Jahr hier in Wien bin, kann ich sagen das es richtig war.

Ich bin glücklich und mein Herz fühlt sich erfüllt an. Ich fühle mich endlich vollkommen. Endlich habe ich den einen Menschen gefunden, den ich mein Leben lang gesucht habe.

Ewig dein

Ewig mein

Ewig uns

M&K

Werbeanzeigen